► Pfarrblatt

pfarrer2JPG

April 2018

 

Liebe Pfarrgemeinde !

„Ordnung ist das halbe Leben“, sagt ein altes Sprichwort. Genau das finden wir auch, beim Grab Jesu am Ostermorgen. Im Johannesevangelium (Joh 20,1-9) lesen wir, wie Maria von Magdala zum Grab Jesu kam, war der Stein vom Grab weg, – wie sie zu Simon Petrus und Johannes lief und sagte: „Man hat den Herrn aus dem Grab weggenommen und wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat“. Als die Beiden zum Grabe kamen, beugte sich Petrus hinein: „Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden dort liegen …und das Schweißtuch auf dem der Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben, an einer anderen Stelle“. Dort, wo Jesus am Werk ist, dort ist Ordnung. Das zeigt sich auch hier im leeren Grab. Was ist daraus die Folge für die Apostel? Im Evangelium heißt es: „Er sah und glaubte“. Die berechtigte Frage: Wie ist das heute, in unserer Zeit mit dem Glauben an die Auferstehung? Ostern ist das höchste Fest der Christenheit, das auch viele so feiern. Viele Menschen aber sehen Ostern nur als eine Zeit, um Osterurlaub oder Osterferien zu machen, ohne den Wesentlichen, der Auferstehung Jesu. Dort, wo Gott nicht mehr die Mitte ist, dort, wo der Mensch sich von Gott abwendet, wo  nur das Menschliche, das Weltliche als das Wichtigste im Leben ist,  dort geht der Mensch am Ziel, – am Wesentlichen vorbei,  – dort droht das Chaos, der Untergang. Wäre es nicht an der Zeit das alte Sprichwort zu bedenken: „Ordnung ist das halbe Leben“ – und das auch im religiösen Sinn? Ordnung im religiösen Sinn sollte auch  Regelmäßigkeit beinhalten. Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, wo die Regelmäßigkeit sowohl im religiösen Bereich, als auch in der Arbeit  gegeben war. Die Mitfeier der Sonntagsmesse gehörte zur festen Ordnung und Regelmäßigkeit der Woche. Und erst recht, welch eine Freude für uns in der Familie war die Feier der Karwoche und des Osterfestes, ja der ganzen Osterzeit, des ganzen Kirchenjahres. Wenn ich nochmals zum Johannesevangelium des Ostersonntags zurückkehre und es dort heißt: „Am ersten Tag der Woche, kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab“, dann hat sich das Wort „als es noch dunkel war“, sicher nicht nur auf die frühe Morgenstunde bezogen, sondern auch auf ihr Inneres, wo sie noch die Schrecken des Todes Jesu in sich trug, also auch die „seelische Dunkelheit“. Die Auferstehung brachte ihr das Licht des Glaubens! Steckt nicht auch oft in uns, die „seelische Dunkelheit“?Möge Ostern 2018 uns wieder  neuen Schwung im Glauben geben, dass wir aus so mancher Dunkelheit unseres Lebens, zum Licht des Glaubens, zur Ordnung und Regelmäßigkeit finden und damit so unser Leben, ein vom Licht des Auferstandenen erfülltes Leben werde. 

Euch allen, ein gesegnetes Osterfest: Euer Pfarrer Josef Kantusch und der PGR 

Der gewohnte Monatsrückblick 

Das hl. Sakrament der Taufe empfing:

24.03. in Hochstraß: David Kämmer, Totzenbach. 

Gottes Segen dem Kind, den Eltern und den Paten. 

In die Ewigkeit vorausgegangen sind:

04.03. Gertrude Schöndorfer, Hainbach 64, im 72.Lebensj. beigesetzt: 09.03. in Klausen.

Auswärtige Begräbnisse:

16.03. in Zillingtal, Bgld: Ing. Johannes Hruza, im 85.Lebensjahr, verstorben am 06.03.

17.03. in Alland: Friederike Feigl, im 87.Lebensjahr, verstorben am 10.3.

23.03. in Alland: Anton Kranl, Mayerling, im 63.Lebensjahr,  verstorben am 13.03.

Gott schenke Auferstehung und ewiges Leben, den Angehörigen Trost und Glaubenskraft. 

Ratschen in den Kartagen 

Vom Gloria der Abendmahlmesse am Gründonnerstag, bis zum Gloria der Osternachts-messe schweigen die Glocken. Da werden unsere Ministranten wieder mit ihren Ratschen zum Beten des „Engel des Herrn“ aufrufen. In Klausen, am Gründonnerstagabend, nach der Abendmahlmesse, gehen sie um den Ortskern ratschend herum. Am Karfreitag kommen sie in der Früh, zu Mittag und am Abend und am Karsamstag in der Früh und zu Mittag in die Häuser. Dann bitten sie für ihre Mühen und Strapazen um die wohlverdienten Gaben. Das  gegebene Geld gehört alles den Ratschern. Es wird so wie in den Vorjahren, bei den Ministranten je nach der Anzahl ihrer Ministrantendienste, das heißt: sooft jeder im Lauf des Jahres ministriert und selber auf seinen Ministrantenzettel in der Sakristei Klausen eingetragen hat, aufgeteilt. Es gibt daher kein privates Geld, auch keines für die Kirche oder für irgendwelche Zwecke. In Hochstraß sind die Ratscher mit fahrbaren und Handratschen unterwegs. Abgesammelt, wird nicht, sondern am Ostersonntag gehen die Kinder, wie immer Eiersammeln.

Kartage und Ostern

 

Die Karwoche, die Heilige Woche, beginnen wir mit dem PALMSONNTAG, jenen Tag, an dem Jesus, auf einem Esel reitend in die Stadt Jerusalem unter den Hosannarufen der Leute eingezogen ist, die ihm mit den Palmzweigen begrüßt haben. 

GRÜNDONNERSTAG, 29. März, Feier des Letzten Abendmahles Jesu . 

Hochstraß: Hl. Messe vom Letzten Abendmahl: um 17,30 UhrKlausen: Abendmahlmesse um 19 Uhr – Übertragung des Allerheiligsten in die Wochentagskapelle, in Erinnerung daran, dass Jesus auf den Ölberg gegangen ist, um zu beten und sein Leiden durch den Verrat des Judas und die Gefangennahme zu beginnen. Stilles Gebet/ Beichtgelegenheit bis 21 Uhr, dann die Ölbergandacht. KARFREITAG,  30. März, Todestag Jesu. STRENGER FASTTAG. KEIN FLEISCH  – ERWACHSENE  ESSEN  SICH  NUR  EINMAL  SATT. Hochstraß: 17,30 h KarfreitagsgottesdienstKlausen: 8 Uhr Kreuzwegandacht.  19 Uhr  Karfreitagsgottesdienst Anbetung beim Hl. Grab bis 21 h, Beichtgelegenheit – Andacht der letzten Worte Jesu.KARSAMSTAG, 31. März, Tag der Grabesruhe Jesu. Von 9 – 11 Uhr / 14 – 16,30 Uhr Anbetung beim Hl. Grab. 15 Uhr Kindergottesdienst beim Hl.Grab – SpeisensegnungOSTERNACHTSFEIERN: Kirche Hochstrass um 17,30 hKirche Klausen um 20 h. Segnung des neuen Feuers, der Einzug mit Osterkerze, Osterlob, Wortgottesdienst, Taufwasserweihe / Tauferneuerung, Ostermesse, Speisensegnung. In Klausen ist im Anschluss an die Osternachtsfeier die Auferstehungsprozession.                                  

OSTERSONNTAG, 1. April – HOCHFEST DER AUFERSTEHUNG JESU

In der Kirche Hochstraß um 8,45 h Festliche Ostermesse. Klausen: Beichte ab 7 Uhr; 7,30 h / 10 h Festmessen. Speisensegnung nach jeder hl. Messe. OSTERMONTAG, 2. April: In Hochstraß um 8,45 Uhr Festmesse. Klausen: 7,30 h Festmesse; 10 Uhr Rhythmische Messe – Ostereiersuchen im Pfarrhofgarten. Markusprozession – Bitttag – 25.April – „Leopoldipark“ Am Fest des hl. Markus, Mittwoch, 25. April,  um 18,30 h  Abendmesse und nachher Markusprozession, um gutes Wetter und das tägliche Brot, zum „Leopoldipark“ neben der Agsbachstraße.  

Flohmarkt im Leopoldisaal vom 28. und 29. April 

Herzliche Einladung zum  Flohmarkt vom 28. und 29. April 2018 im Leopoldisaal,  jeweils in der Zeit von 9 h bis 17 Uhr, veranstaltet von Frau Emmi Wildum. Wie immer gibt es viele, schöne Dinge zu erwerben. Alles geht zu Gunsten der Erhaltung unseres Pfarrheimes mit dem Leopoldisaal. Maibaumaufstellen – 30. April, ab 18 Uhr  Herzliche Einladung der Vereine und der Feuerwehr, zum Maibaumaufstellen: Feuerwehrhaus Klausen-Leopoldsdorf. 

Maiandachten 2018

Der Monat Mai ist in besonderer Weise Maria, unserer himmlischen Mutter geweiht. Wir werden daran erinnert durch die Maiandachten und dem Schlusslied der hl. Messe. So lade ich ganz herzlich ein, zu den Maiandachten. Dienstag, 1. Mai, 18 Uhr Maiandacht in der Kirche Sonntag, 6. Mai: 18 Uhr Leopoldimartel in Lammerau, nach dem Sportplatz. Donnerstag, 10. Mai: 18 Uhr Hirschenbild, in Untergrödl;  

Holztrift- und Forstmuseum Schöpflklause

Das Museum ist von April bis Oktober an jedem 1. und 3.Sonntag im Monat von 14 – 16 Uhr geöffnet. Beginn: 1.April.  Für Gruppen ab 6 Personen vereinbaren wir auch gerne andere Termine unter 02257/67002. DORFERNEUERUNGSVEREIN KLAUSEN-LEOPOLDSDORF

Impressum: Inhaber, Verleger und Herausgeber: r.k.Pfarramt Klausen-Leopoldsdorf, Pfarrblattteam der Pfarre Klausen-Leopoldsdorf. Alle: 2533 Klausen-Leopoldsdorf 86;  Tel/Fax: 02257/220 od: O664/4345705  E-Mail: pfarre.klausen@aon.at

Hergestellt im eigenen Druckverfahren. Offenlegung gem.§ 25 Mediengesetz: Alleininhaber r.k.Pfarre Klausen-Leopoldsdorf. Kommuniakationsorgan der Pfarrgemeinde Klausen-Leopoldsdorf. DVR-Nr. 0029874(1101).

Pfarrblatt im Internet unter: www.klausen-leopoldsdorf.at  oder:  www.hochstrass.at

 

Das Wort der „Pfarrhofkatzen„

Mein Herrli bringt die heute mit der Post zugestellte Zeitung „Bezirksblätter-Baden“,wo auf der Titelseite steht: “Katze Mimi ist der Star im Pfarrblatt“. Auf Seite 4/5 ist der dazugehörige Artikel mit einigen Fotos, wo auch auf das Pfarrblatt hingewiesen wird: „Fotografenglück: Die schreckhafte Mimi ließ sich vom Pfarrer heben. Davon wird sie wohl im nächsten Pfarrblatt berichten“. Dazu sind noch 2 Fotos, wo alle drei Katzenbewohner zugleich ihre Mahlzeit haben und noch ein Bild, wo mein Herrli die beiden neuen Kollegen Schnurli und Murli in Händen hält. Ja, die Murli, die ist schon vielen Leuten bekannt, denn es gibt kaum einen Gottesdienst, wo sie nicht dabei ist und zeitweise mitsingt, bzw. sich gerne streicheln lässt. Es scheint wie in manchen Familien, wo nur ein Teil zum Gottesdienst geht. Hoffentlich ändert sich das zum Besseren, d.h. dass alle gehen, bei den Katzen und in unseren Familien. Das wünschen sich zum Osterfest: Eure „Pfarrhofkatzen Mimi – Schnurli – Murli“

Flohmarkt

im Leopoldisaal

 

28. und 29. April 2018

 

von 9 h bis 17 Uhr,

veranstaltet von Frau Emmi Wildum

 

Es gibt es viele, schöne Dinge zu erwerben. Alles geht zu Gunsten der

Erhaltung unseres Pfarrheimes mit dem Leopoldisaal.

Auch ist für das Buffet gesorgt!

 

Montag, 30.April 2018

Ab 18 Uhr beim Feuerwehrhaus Klausen:

Aufstellen des Maibaumes wird auch heuer wieder

H Ä N D I S C H

erfolgen!

 

 

 

 

MITTEILUNGEN aus dem Seelsorgeraum Wienerwald

(Dekanat Heiligenkreuz) für April 2018, 27. Jg., Nr. 290

https://www.erzdioezese-wien.at/pages/pfarrseelsorge/25660009

 

WORT DES DECHANT-STELLVERTRETERS:

Liebe Christen im Dekanat!

Vom deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900) stammt der Satz „Gott ist tot“. Wenn ich mich so umschaue, trifft diese auch das Lebensgefühl vieler Menschen. Gott ist tot. Er wird nicht gebraucht. Er kommt im Alltag kaum noch vor. Gott ist tot. Das trifft auch die Stimmung der Jünger nach dem Sterben Jesu: Ihr Lebensinhalt – das, wofür sie alles aufgegeben haben – ist verloren gegangen. Der, der ihnen Leben in Fülle versprochen hatte, der ihnen einen lebendigen Gott verkündet hatte – der ist tot. Jesus starb am Kreuz, und wenn es keine Auferstehung gäbe, hat also Nietzsche Recht! Aber, was die Jünger Jesu damals nach dem Karfreitag gespürt haben, das feiern wir zu Ostern. Mit Maria von Magdala, mit Petrus und Johannes können auch wir sagen: „Der Herr ist wirklich auferstanden!“

Er ist da, wenn wir uns in seinem Namen treffen, wenn wir seine Worte hören und Brot und Wein miteinander teilen. Er lebt! Er spricht uns an in den Menschen, die unsere Hilfe brauchen, er begegnet uns im geringsten Bruder, in der geringsten Schwester. Er lebt! Er redet zu uns in allen, die von ihm erzählen, die sich von ihm begeistern lassen und in seinem Sinn handeln.

Liebe Christen im Dechanat, ich wünsche Ihnen, dass sie IHN, den AUFERSTANDENEN so erleben – ganz persönlich aber auch in unserer Glaubensgemeinschaft, vor allem in der Feier der Eucharistie.

Frohe und gesegnete Ostern wünscht Ihnen

Pater Sebastian                                                                                                                                                            

 

 

Gottesdienste und Wallfahrten

 

Stift Heiligenkreuz:  Katharinenkapelle: 

Heilige Messe jeden Montag 18:00 Uhr,

Dienstagsgebet der Hochschule jeden Dienstag 13:00 Uhr. LIVE-Übertragung auf EWTN (https://www.ewtn.de), im Livestream des Stiftes Heiligenkreuz (http://www.stift-heiligenkreuz.org/livestream/) sowie auf  Facebook.

 

1.4.  Gaaden:  Ostersonntag 8.30 Uhr Hl. Messe in Sparbach, 10 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche Gaaden

1.4.  Stift Heiligenkreuz:  Ostersonntag

9 Uhr Osterhochamt in der Abteikirche, Auferstehungsprozession,
18 Uhr  Pontifikalvesper in der Abteikirche

1.4.  Pfaffstätten:  10.00 Uhr Osterhochamt mit dem Kirchenchor

2.4.  Gaaden:  Ostermontag 10 Uhr Emmausgang und Hl. Messe ab Kapelle Untergaaden (Berggasse), 16 Uhr Emmausgang und Hl. Messe im Naturpark Sparbach (Treffpunkt 15.45 Uhr beim Eingang/Besucherzentrum)

2.4.  Stift Heiligenkreuz:  Ostermontag

9.30 Uhr Feierliche Priorenmesse

2.4.  Sulz:  Emmausgang 17:00 Uhr ab Kirche zur Kapelle Gruberau

4.4.  Trumau:  10.30 Uhr Müttergebete in der Pfarrheimkapelle

5.4.  Pfaffstätten:  19.00 Uhr Bibel Teilen im Pfarrheim

6.4.  Stift Heiligenkreuz:  20.15 Uhr Jugendvigil in der Kreuzkirche

 

7.4.  Stift Heiligenkreuz:  20.15 Uhr Matutina Mariana

7.4.  Trumau:  17.00 Uhr Marienfeier

8.4.  Gaaden:  11 Uhr Hl. Messe mit Jung und Alt in der Pfarrkirche Gaaden, anschl. gemeinsames Mittagessen im Haus St. Jakob

10.4.  Pfaffstätten:  16.00 Uhr Müttergebete in der Lilienfelderhofkapelle Stiftgasse 7

11.4.  Maria Raisenmarkt:  494. Monatswallfahrt, Geistlicher Leiter: H.H. Direktor Mag. Martin Leitner, Regens des überdiözesanen Priesterseminares Leopoldinum in Heiligenkreuz, 18:00 Uhr Beichtgelegenheit, 18:30 Uhr Vesper, 19:00 Uhr Rosenkranz, hl. Messe, Krankensegen

13.4.  Trumau:  20.00 Uhr Bibelrunde

15.4.  Sulz:  Familienmesse um 9:30 Uhr

17.4.  Gaaden:  19.30 Uhr Abend der Barmherzigkeit in der Kapelle Untergaaden (Berggasse)

18.4.  Trumau:  10.30 Uhr Müttergebete in der Pfarrheimkapelle

24.4.  Pfaffstätten:  16.00 Uhr Müttergebete in der Lilienfelderhofkapelle

25.4.  Trumau:  9.00 Uhr Frauenmesse mit gemeinsamen Frühstück

26.4.  Sulz:  Kinderlobpreis 16:00 Uhr in der Kirche

 

 

Veranstaltungen und Vorträge

 

Gaaden:  jeden Mittwoch, 9-11 Uhr MuKi – Mutter-Kind-Gruppe im Haus St. Jakob Gaaden,

 

9.4.  Stift Heiligenkreuz:  19.15 Uhr 7 über 7 Vortrag im Bernhardinum: Dr. Thomas Aurelius Belz, „Das Evangelium der Tonkunst. Christliche Symbolik und ethischer Gehalt der abendländischen Harmonielehre“

15.4.  Pfaffstätten:  15.00 Uhr Sonntagstreffen zum Thema „… in der Trauer lebt die Liebe weiter…“ Silvia Zamecnik stellt die Kontaktstelle Trauer der Caritas vor

15.4.  Trumau:  13.00 Uhr Einkehrtag „Gott ist Frieden“

16.4.  Stift Heiligenkreuz:  19.15 Uhr 7 über 7 Vortrag im Bernhardinum: Dr. Adrian Eugen Hollaender, „Die Menschenrechte als Maxime rechtsstaatlicher Ordnungssysteme“

  1. bis 22.4. Stift Heiligenkreuz: Tage der geistlichen Berufung

21.4.  Pfaffstätten:  16.00-22.00 Uhr Abschlussfest der Firmlinge im Pfarrheim

21.4.  Trumau:  6.30-15.00 Uhr Jahrmarkt in der Kirchengasse

26.4.  Gaaden:  15 Uhr Seniorenjause im Haus St. Jakob

30.4.  Stift Heiligenkreuz:  ab 16 Uhr – großes Dank- und Patenfest der Hochschule Heiligenkreuz mit 30-jährigem Priesterjubiläum

 

 

ALLAND

2534 Alland Tel. 02258/76168 – Fax Kl. 20

 

In diesem Monat gratulieren wir ganz herzlich:

zum 70er Fr. Johanna Biberhofer (Alland); zum 80er: Fr. Eva Buschel (Alland), Fr. Angela Spörer (Alland) und Fr. Johanna Pölleritzer (Alland); zum 85er Fr. Anna Tanzer (Alland); zum 88er Fr. Hedwig Hirschhofer (Glashütten) und zum 95er Hr. Alois Rapold (Groisbach).

Kirchlich begraben wurde:

Fr. Friederike Feigl. R. I. P.

 

 

Gaaden

2531 Gaaden Tel. und Fax 02237/7202

 

Das Sakrament der Taufe empfing

Mathilda Andrea Windhaber. Wir gratulieren und wünschen Gottes Segen!

Wir gratulieren herzlich

zum 88er Fr. Hertha Sulzer (Sparbach) und zum 93er Hr. Dr. Werner Brüda.

 

 

Heiligenkreuz

2532 Heiligenkreuz Tel. 02258/8703-151

 

Getauft wurden: Lena Sandra Zisser aus Füllenberg, Leon Koralagamage Fernando aus Wallern im Burgenland, Lina Sophie Krohn aus Berlin.

Wir gratulieren zum Geburtstag im April:

zum 85er: Fr. Auguste Grasl aus Siegenfeld, zum 95er: Hr. Johann Hohlagschwandtner aus Heilgenkreuz.

 

 

Klausen-Leopoldsdorf

2533 Klausen-Leopoldsdorf Tel. 02257/220

 

Herzliche Glück-u. Segenswünsche: zum 70.Geb.: Fr. Uschi Janko, Hochstraß, Hr. Johann Schöndorfer, Agsbach, Hr. Heinz Fichtenthal, Hochstraß, Fr. Aloisia Kettl, Agsbach; zum 83.Geb.: Hr. Franz Tuscher, Glashütten; zum 84.Geb.: Fr. Hermine Kaswurm, Hauptbach, Fr. Theresia Saly, Klein Krottenbach; zum 86.Geb.: Fr. Friederike Steinbach, Hainbach; zum 88. Geb.: Hr. Norbert Huber, Agsbach; zum 92. Geb.: Hr. Ferdinand Hinterberger, Hochstraß.

Silber Hochzeit: Bärbl & Ing. Peter Zitkovsky, Dörfl; Birgitt & Peter Lampl, Lammerau.

In die ewige Heimat gingen uns voraus: am 24.2. Johann Groschner, Untergrödl, im 80.Lebenjahr, bestattet am 2.3. in Klausen; am 4.3. Gertrude Schöndorfer, Hainbach, im 72.Lebensjahr, beigesetzt am 9.3. in Klausen.

 

 

Maria Raisenmarkt

2534 Maria Raisenmarkt Tel. und Fax 02258/2574

 

Das Sakrament der Taufe empfing:

Richard Leopold Ottersböck, Rohrbach

Wir gratulieren recht herzlich zum Geburtstag im April: Hr. Friedrich Potacek, Untermeierhof, zum 87. Geb., Fr. Magda Derkits, Maria Raisenmarkt, zum 70. Geb.; nachträglich Fr. Elisabeth Fankhauser, Schwarzensee, zum 70. Geb.

Kirchlich beerdigt wurden:

Fr. Emma Pertschy, Untermeierhof, am 24.2., Fr. Elvira Strohal, Untermeierhof, am 26.2.

 

 

 

 

Sittendorf

2393 Sittendorf Tel. 02237/7670

 

Wir gratulieren im April:

Hr. Karl Heissenberger zum 70. Geb., Hr. Rudolf Stephan und Fr. Anna Schöny zum 81. Geb., Hr. Michael Sarg und Fr. Margarete Wunsch zum 84. Geb.

 

 

Sulz im Wienerwald

2392 Sulz, Tel. 02238/8105

 

Wir gratulieren herzlich zum 75. Geb. Fr. Dr. Helene Pemp und Fr. Renate Pichler, zum 84. Geb. Hr. Rudolf Mühlgrabner, zum 85. Geb. Fr. Hermine Jaklin , zum 87. Geb. Fr. Margarita Berger, zum 92. Geb. Fr. Theresia Schöny und zum 96. Geb. Hr. Ing. Alfred Fürst.

Wir gratulieren herzlich zum 40. Hochzeitstag dem Ehepaar Veronika und Rolf Stichert.

In die ewige Heimat gerufen wurden Hr. RegR. Herbert Josef Zitterbart und Fr. Elfriede Bernhard.

 

 

 

Sonntagsmessen

 

Alland: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr

Dornbach: 9 Uhr 1x monatl. (4.So i.M.) statt 9 Uhr-Messe in Sittendorf

Pfaffstätten: Samstag 18:00 Uhr, Sonntag 8:00, 10:00 Uhr

Gaaden: Samstag 18 Uhr (Kapelle), Sonntag 10 Uhr

Grub: Sonntag 10:15 Uhr

Gruberau: 3. Sonntag im Monat 18 Uhr (bitte in Sulz anfragen)

Heiligenkreuz: Samstag 18:45, Sonntag 8:30,9:30,11,18:45 Uhr

Hochstraß: Sonntag 8:45 Uhr

Klausen-Leopoldsdorf: Samstag 18.30 Uhr, Sonntag 7:30, 10 Uhr

Mayerling: Sonntag Kapelle d. Heimes 14.30 Uhr, Karmel 19 Uhr

Maria Raisenmarkt: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Schwarzensee: Sonntag 8:15 Uhr

Siegenfeld: Sonntag 9 Uhr

Sittendorf: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr (ausg. 4.So im Monat, dafür 9 Uhr-Messe in Dornbach)

Sparbach: Sonntag 8:30 Uhr

Sulz: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Trumau: Sonntag 9:30 Uhr

 

 

Ärztebereitschaftsdienst – Ärztenotruf: 141

Sonn- und Feiertagsdienste der Ärzte in den Gemeinden

Alland, Gaaden, Heiligenkreuz und Klausen-Leopoldsdorf:

 

1./2.4.       Dr. SCHARF-HOFNER Klausen, 02257/213

7./8.4.       Dr. MITTERMAYR Gaaden, 02237/7358

14./15.4.   Dr. BARTMANN Heiligenkreuz, 02258/8200

21./22.4.   Dr. MITTERMAYR Gaaden, 02237/7358

28./29.4.   Dr. PAL Alland, 02258/76161

 

Zahnarzt-Bereitschaftsdienst:

Tel. 02258/2150 Dr. Meller, Alland;

Tel. 02258/8580 Dr. Schmid-Renner, Heiligenkreuz

Tierarzt-Bereitschaft:

Tel. 02258/6628 Dr. Grünwald, Alland;

Tel. 02237/7269 Tierklinik Gaaden

 

 

Impressum: Kommunikationsorgan der Pfarren im Dekanat Heiligenkreuz, Herausgeber: Dechant Mag. Josef Kantusch,

A-2533 Klausen-Leopoldsdorf                                           FH

 

 

 

Liebe Klausen Leopoldsdorfer und Hochstrasser !

Die traditionelle Leopoldifeier soll heuer in einer anderen Form im Leopoldisaal als Benefizkonzert, für diesen stattfinden. Benfizkonzert MUSIK und Kabarett Bitte reservieren Sie sich diesen Termin schon heute !              Samstag 17. November

Programm:

Die beliebtesten Oldies und Schlager aus den Fünfzigern, Gewürzt wird die Veranstaltung durch Skatches wie „Dinner for one  „ und viel Humor mit den neuesten Witzen.

Organisation: Othmar Franke  

Der Reinerlös soll alleine für die Renovierung des Leopoldisaales verwendet werden.

 

             Wir informieren Sie in den nächsten Monaten über weitere Details.