► Pfarrblatt

pfarrer2JPG

Jänner 2019

Liebe Pfarrgemeinde ! 

Damit etwas Neues beginnen kann, muss zuvor vom Alten Abschied genommen werden – so vom Alten Jahr 2018, um in das Neue Jahr 2019 zu gehen, was in unterschiedlichster Weise bei manch fröhlicher Stimmung, bis hin zu Stille und Besinnung geschehen ist. Was wird uns das Jahr 2019 bringen? wie wird es werden? Gott sei Dank: wir können den Schleier, der Zukunft, nicht wegnehmen, wenn wir es auch gerne tun würden. Wir können nur eines, uns, wie Maria besinnen und die Zukunft in Gottes Händen legen. Bedenken wir das Evangelium (Lk 2,16-20) des Hochfestes der Gottesmutter Maria:, 1.Jänner“ Die Hirten eilten nach Bethlehem, fanden Maria und Josef und das Kind – sie erzählten alles, was sie erlebten und priesen Gott“   UND  „Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach“. Hier stehen zwei deutliche Beispiele des Aufbrechens in eine neue Zukunft vor uns: Die Hirten folgten der Botschaft des Engels, sie wurden mit Freude erfüllt und trugen diese Freude weiter in den Alltag ihres Lebens, was dadurch ein anderes geworden ist. Maria: „ Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau“(Gal,4,4) Maria ist durch ihre Bereitschaft, Mutter des Erlösers zu werden, aufgebrochen in eine neue, auch ungewisse Zukunft. Der Botschaft folgen, ja, aufbrechen, wie die Hirten, die sich mitreißen ließen von Gottes Botschaft, mag  es gewesen sein, was Maria in ihrem Herzen bewahrte und jetzt an uns weitergeben will! Sie alle: Maria und die Hirten, wurden von Gott nicht enttäuscht oder im Stich gelassen. Brechen auch wir auf in eine neue Zukunft, die vor uns liegt in das Jahr 2019! Nicht immer wird uns alles geschenkt werden, – oft werden auch wir den Weg nicht gleich erkennen, – oft wird der Weg auch mühsam und steil sein. Wenn wir mit Gott aufbrechen, dann geht er auch mit uns. Darauf dürfen wir vertrauen, auch wenn wir es vielleicht nicht erkennen oder verstehen können, denn „Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jeden neuen Tag“ (schrieb Dietrich Bonhoeffer vor seinen Tod 1944). Möge darum der Grundsatz für das Neue Jahr 2019 lauten: „Dankbar rückwärts schauen, – mutig vorwärts und gläubig aufwärts zu Gott schauen“, um so  mit Mut und Zuversicht, die Zukunft  vertrauensvoll in die Hände Gottes legen, mit den Gebetsworten der „Der Herr segne und behüte uns, er lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns  gnädig“ (Num 6,24-25).

Liebe Pfarrgemeinde allen ein gesegnetes Jahr 2019!

Euer Pfarrer: Josef Kantusch mit dem PGR

Der gewohnte Monatsrückblick

In die ewige Heimat gingen uns voraus: 

Auswärtige Begräbnisse:

Heiligenkreuz am 14.12. Johann Hohlagschwandtner, im 96.Lebensjahr, verst. 07.12.

St.Corona am 14.12. OL Elisabeth Edlinger,  im 94. Lebensjahr; verst. 27.11.

Der Herr schenke ihnen ewiges Leben und den Angehörigen Trost und

Kraft aus dem Glauben an Christus, den Auferstandenen. 

Jahresrückblick 2018

Die Matrikenbücher der Pfarre Klausen-Leopoldsdorf zeigen folgendes:

19 TAUFEN  – davon 9 aus Klausen, 10 von auswärts, die mit Klausen eine enge Verbindung haben;  2 in der Kirche Hochstraß; 2 Tauferlaubnisse für auswärts;

ERSTKOMMUNION: 13 Kinder.  FIRMLINGE: 14 bei der Pfarrfirmung,

TRAUUNGEN: 5, davon 3 auswärts;

TOTENBUCH: 18: davon: 15 hier; 4 aus Hochstraß; 1 von auswärts;  2 auswärts bestattet.

AUSTRITTE: 10  – WIEDERAUFNAHMEN: 5

 

Ein Wort des Dankes an ALLE die in der Pfarre mitarbeiten: 

Hier im Pfarrblatt sind keine Namen mehr, wegen dem Datenschutz!!!

Für alle Mitarbeit in der Pfarre Klausen mit Hochstraß,  für alles was zum Gottesdienst, dem Herzstück der Gemeinde gehört. Seien wir dankbar für das reiche Angebot an Gottesdiensten, wodurch sich auch zeigt, dass hier in unserer, auch im Lauf des Jahres schön geschmückter Kirche feiern. Seien wir dankbar für alles, was in unserer Pfarre (noch) geschieht, – wo bei uns die „pfarrzerstörende Krankheit“ der Reduzierung der Gottesdienste noch nicht ausgebrochen ist,  d.h. „des nicht mehr Tuns“ – wie es leider in anderen Orten schon der Fall ist, wo alles auf nur mehr „glimmenden Doch – auf Sparflamme“ arbeitet! Bedenken wir: „Kirchen sind Orte des Friedens und der Zuwendung, das macht uns die Weihnachtszeit in besonderer Weise bewusst“, ist doch der Raum der Kirche, das geistliche Wohnzimmer der Pfarre – und die „Pfarren sind die Nahversorger der Seele“! Danke den drei Organistinnen, den Solisten, Gittaristen, Bläser, der Blaskapelle Hochstraß; den (singenden) MinistrantInnen mit der Organisatorin, (Hochstraß hat leider keine Ministranten); den Lektoren, Kantoren. Danke den Helfern in der Sakristei Klausen und Hochstraß und das reinigen der Kirchenwäsche; ebenso in der Kapelle Riesenbach 28 und im Mayerling –Pflegeheim. Danke für Christbäume, Umgangstauden, Adventkränze und das Pfarrcafe Hochstraß. Danke für das allmonatliche ins Internet stellen des Pfarrblattes von Hochstraß her. Danke für das Zusammenlegen und Versenden, sowie Verteilen der Pfarrblätter, der Kirchenzeitungen und Zeitschriften. Danke für die vielen Blumen, Blumenspenden, Spenden, Opfergeld, sowie verschiedene Sammlungen, die weitergeleitet wurden. Danke dem PGR/VVR; den Frauen für die Weihnachtsbäckerei, Lebkuchen und Brot;  Danke dem Team der Caritasstation, unserer  Firmhelferin und Erstkommunionhelferin; Danke unseren Freiwilligen Feuerwehren: Klausen und Hochstraß/Schwabendörfl; allen Vereinen, Kirchenbeitragszahlern; der Eselin Roberta, den Fraulis /Transporteuren. Danke dem Bürgermeister mit Gemeinderat, Sekretären, Bauhofarbeitern, den Schneeräumern; Geschäften, Trafik, Bäckerei, Blumenstuben, Gaststätten, handwerklichen Betrieben! Danke für die OsterkerzenDanke der „Othmar Franke-Band“ mit dem ganzen Team, für die Leopoldifeier 17.11. Danke dem Team der Punschhütte; den Kindergärtner- und Helferinnen. Danke für alles, was auf unseren Pfarrfriedhof geschieht: für den Grabkerzenautomat! Grab- und Pflegearbeiten, bis hin zur Müllentsorgung, sowie der Bestattung und all jenen, die Gräber richten und bezahlen; Dank meiner Haushälterin, für alle Hilfen in Kanzlei, Kirche und Pfarrhof, sowie ihrer Schwester für das gute Essen, danke aber auch der „Zusatzköchin“.  Danke für die Arbeit in der Bibliothek und Herrichten zu den Festtagen, den Fahnen- Himmelträgenr, sowie unseren Schuhplattlern als Windlicht-Erntekroneträger und denen, die unsere Kapellen zu Fronleichnam, den Bitttagen und sonst im Lauf des Jahres richten. DANK allen, die in irgendeiner Art und Weise mithelfen, auch alles im Gebet mittragen. Allen, die treu zum Gottesdienst kommen, mitbeten und mitsingen und so zur Lebendigkeit der Gottesdienste und zur Ehre Gottes beitragen, den alten und kranken Menschen, die in den Anliegen der Kirche, der Welt und der Pfarre beten und opfern, auch allen, die ihre Anliegen für Lebende und Verstorbene durch das Bestellen und Mitfeiern einer hl. Messe vor Gott hintragen, sowie jenen, die eine Ewiglicht- oder Opferkerze dafür brennen lassen. All denen, die in vieler Kleinarbeit dazu beitragen, dass das Leben  in unserer Pfarre funktioniert. Meine Einladung ergeht an ALLE zur Mitfeier der Sonntagsmesse. Wir tun dies um Gott zu ehren und Kraft zu holen für den Alltag. Seien wir dankbar für das reiche Angebot unseren beiden Kirchen Klausen und Hochstraß an Sonn- und Feiertagen, aber auch an jeden Wochentag. Ich bitte um Vergebung, wenn mir vieles nicht gelungen  ist, was ich jemandem vielleicht zugesagt hätte und nicht getan oder unterlassen musste, weil die Zeit viel zu kurz war.  Ich habe mich bemüht und werde mich weiter bemühen das Leben unserer Pfarre zu erhalten, zu fördern, zu verlebendigen und auf keinen Fall nur irgend etwas ausfallen zu lassen, wie es leider in vielen anderen Pfarren geschieht.

Rückblick auf das Leopoldifest

Schon lange gibt es bei uns das „Leopoldikränzchen“ Mitte November. Heuer jedoch war es ein Leopoldifest besonderer Art, am Samstag, den 17.11.2018, als Benefizveranstaltung zu Gunsten des Leopoldisaales, der schon „in die Jahre gekommen“ ist. Er wurde 2003 erbaut und von vielen, vielen reichlich benütz wird. Musik und Kabarett standen auf dem reichhaltigen Programm, dass von „Othmar Franke Band“ mit Oldies und beliebten Schlagern aus den Fünfzigern, unter Mithilfe von fast „Unzähligen Mitwirkenden und Mitarbeitern“ veranstaltet wurde. Einen ganz herzlichen Dank für diese Benefizveranstaltung, welche den schönen Betrag von € 4.349,76 erbracht hat, wofür wir die neuen Jalousien im Leopoldisaal bekommen!

Friedhofskerzenautomat 

Seit Dezember haben wir auf unseren Friedhof, gleich rechts neben dem Eingang, einen „Friedhofskerzenautomat“. Die Bedienung ist ganz einfach. Da der Automat das Geld NICHT wechselt, bitte nur die jeweilig dazupassende Münze, je nach Kerzenart – 1 € oder 2 € Stücke – einwerfen, drehen und die Kerze herausnehmen. Ein Prozentsatz davon gehört auch für die Aktion „Licht ins Dunkel“.

Roratemessen im Advent und anderes im Advent

Auch im Advent 2018 haben wir „Roratemessen“ im Blick auf Maria gefeiert, mit dem Sehnsuchtsruf der Propheten „Rorate coeli“ („Tauet, ihr Himmel, den Gerechten“ – vgl. Jes 45,8). Diese Adventmessen werden meist in den frühen Morgenstunden, noch bei Dunkelheit im Kerzenschein, gefeiert. Zur großen Freude kamen sehr viele dazu, jeweils um 6,30 Uhr, sowohl in der Kapelle Riesenbach 28, als auch in der Wochentagskapelle der Kirche Klausen. Herzlichen Dank für das jeweilig anschließenden Frühstück. In Hochstraß waren es die Donnerstag Abendmessen 18,30 Uhr. Am 5.12. kam abends der Nikolaus in die Kirche Klausen zur Nikolausfeier. Am 6.12. besuchte er unsere Volksschule, die Kindergärten und das Pflegeheim Mayerling. Vom 14. -22.12. war das Herbergsuchen in Lammerau. Danke für die Organisation und all jenen, die das Herbergsbild  aufgenommen haben. Am 17. 12. um 14.00 Uhr war auf Einladung der Caritas und Pfarre für ALLE SENIOREN, ein gemütlich, adventlicher Seniorennachmittag im Leopoldisaal. Es gab Kaffee und Kuchen, vorweihnachtliche Stimmung unter Mitwirkung der Kinder unserer Volksschule, den Vortrag von Geschichten und dem Singen von Adventliedern. Am 15. 12. war das Adventkonzert des Männergesangsvereines Alland, mit den Solisten in der Kirche Klausen, heuer im besonderen Gedenken an den so plötzlich verstorbeenen Chorleiter Hannes Windbichler. Am 3.Adventsonntag, 16.Dezember, war wieder die „Biblische Herbergsuche“ in unserem Ort, heuer leider, wegen des Schneewetters ohne unserer Eselin „Roberta“ Danke den Sängern, die bei den einzelnen Herbergstationen (Kindergarten, Volksschule, Kaffeehaus und ehem.Gasthaus Fahrenberger) das alte Herbergslied „Wer klopfet an“ gesungen haben. Nachdem es auch bei der letzten Station  „keine Herberge“ gab,  ging es weiter „in den Stall“, in unserem Leopoldisaal, zum Adventspiel.

Weihnachten in den Kirchen Klausen und Hochstraß

Das Friedenslicht von Bethlehem, wurde wieder von der Reitergruppe des „Hofes Krottenbach“ um 15,30 h vor die Kirche Klausen gebracht. Mit der Segnung der Reiter, Pferde vor der Kirche, dem Empfang und  Einzug des Friedenslichtes in die Kirche, begann in Klausen die erste Christmette, wobei die vielen Kinder die Krippenfiguren brachten. Musikalisch wurde diese hl. Messe von den singenden Ministranten, den Solisten und den Musikern gestaltet. In Hochstraß wurde um 18 h das Friedenslicht von der Reitergruppe Schwabendörfl gebracht, die Reiter, Pferde, Esel und Hunde gesegnet und die Christmette gefeiert. Danke den Spendern des Kirchenschmuckes und der Christbäume. In der Kirche Klausen begann um 22 Uhr die Christmette mit dem festlichen Einzug des Friedenslichtes in die dunkle Kirche, begleitet von einem Brautpaar des kommenden Jahres, mit unserem großen Jesuskind, gestaltet mit Orgel, den Solisten und reichlichen Volksgesang. Danke den Spendern des Kirchenschmuckes in Klausen: Weihnachtssterne, Amaryllis, Lilien, Christbäumen in Kirche und Kirchenplatz. Am Christtag, 25.12. war die 10 Uhr-Messe festlich gestaltet mit Orgel und Solisten. Feuerwehrball  Klausen im Leopoldisaal Die Freiwillige Feuerwehr Klausen-Leopoldsdorf ladet zum Feuerwehrball ein, am Samstag, 12. Jänner 2019, 20,30 h, heuer erstmals im Leopoldisaal.

Einheit der Christen

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen  ist  wieder vom 18.- 25.Jänner. Heuer unter dem Thema: “Gerechtigkeit: Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen“ (Dtn 16,20a) 

Das Fest des hl. Vinzenz, heuer: Sonntag 20. Jänner 10 Uhr

Dieses Brauchtumsfest im Ort, feiern wir heuer am Sonntag,  20. Jänner, um 10 Uhr. Abholung von der Schule um 9,50 Uhr – Festmesse in der Kirche – Prozession zum Leopoldisaal. Wie jedes Jahr gibt es anschließend für ALLE warmes Mittagessen  (Schnitzel! auf freie Spende). Nach dem Essen: Frühschoppen des Musikvereins Hochstraß; anschließend: gemütliches Beisammensein bei Zierharmonika-Musik . Die Österreichischen Bundesforste Forstbetrieb Wienerwald, der Dorferneuerungsverein Klausen-Leopoldsdorf, sowie Pfarre und Gemeinde Klausen-Leopoldsdorf laden ein.

Maria Lichtmeß – 2.Februar: Kerzenweihe

Am 40. Tag nach der Geburt Jesu, brachten Maria und Josef  Jesus in den Tempel, dort nahm der Greis Simeon das Jesuskind in seine Arme und sagte über Jesus: “ Ein Licht zur Erleuchtung der Heiden, das allen Völkern Heil bringt“  (Lk 2,22-40). Zu Maria Lichtmess, 2.2. „Darstellung des Herrn im Tempel“, werden die Kerzen geweiht.  Hochstraß: Donnerstag, 31.1. 18,30 Uhr; Klausen: Samstag, 02.Februar, 18,30 Uhr;

Der hl. Blasius, ein Helfer in der Not – 3. Februar

Der hl. Bischof und Märtyrer Blasius, einer der 14 hl. Nothelfer, hat im Gefängnis einen Knaben, der an einer verschluckten Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben gerettet. Er wird gegen Halsleiden angerufen und der Blasiussegen erteilt: am Samstag 2.2.  und Sonntag 3.2. nach  jeder hl. MesseWarum bei uns bis 2.Februar der Weihnachtsschmuck? Obwohl Weihnachten längst vorüber ist – und der Weihnachtsschmuck überall schon weg ist, finden wir in unseren Kirchen Klausen und Hochstraß noch immer, bis Maria Lichtmeß (2.Februar) den Weihnachtsschmuck, auch draußen, wo abends/morgens für ein paar Stunden der Christbaum noch leuchtet.   Warum das? Die Lichter am Baum zeigen steil nach oben. Dadurch bleibt vielleicht auch das, was lange zu sehen ist, in guter Erinnerung. Jeder Anblick dessen soll uns erinnern: die Botschaft von Weihnachten, ist die Grundlage der sichtbar gewordenen Liebe Gottes, UND das darf im Alltag nicht vergessen sein. Weihnachten muss auch eine nachhaltige Wirkung zeigen, denn Jesus ist die „sichtbar gewordene Liebe Gottes“ UND die „Liebe“ ist doch die Grundlage unseres christlichen Lebens, woran wir immer denken sollen. Dazu eine kleine Hilfe! Diese sichtbar gewordene Liebe muss in uns, als Getaufte weiterwirken: wir sind mit Jesus verbunden sind, dass wir so unser Leben als Christen, aus dem Glauben gestalten.

Unser Pfarrblatt

Herzlichen Dank unseren Pfarrblattverteilern (Namen dürfen wegen Datenschutz nicht genannt werden)  in Klausen und Hochstraß/Schwabendörfl, welche allmonatlich im ganzen Jahr unentgeltlich  die Pfarrblätter in die Häuser bringen. Etwaige Pfarrblattspenden erbitten die Verteiler.

Das Wort der Pfarrhofkatzen .-

Ein Jahr ist es her, dass ich „Mimi“ am 28.12.2017 von Kobersdorf im Burgenland in den Pfarrhof Klausen gekommen bin und ich, „Schnurli“ kam  mit „Murli“ am 20.01.2018 von irgendwo her. Da waren wir drei recht glücklich und lustig, bis dann unsere Kollegin „Murli“ verschwunden ist und niemand weiß, wo sie hingekommen ist. Wohl hat unserem Herrli geträumt, dass „Murli“ ganz mager und zerzaust heimgekommen ist, aber es war nur ein Traum. Nachdem die Zeit der „Herbergsuche“ vor Weihnachten vorbei ist, ist es unsere Frage: Hat jemand seit Herbst unserer schwarzen Katze Murli, Herberge gegeben, was dann zur ständigen Bleibe geworden ist?  Eure Pfarrhofkatzen: Mimi und Schnurli!

VINZENZI FEST   2019  Sonntag, dem 20. Jänner 2019, um 10 Uhr feiern wir das seit Jahrhunderten in Klausen-Leopoldsdorf traditionelle  Fest zum Hl. Vinzenz, dem Schutzpatron der Holzhacker. 9,50 Uhr Treffpunkt bei der Volksschule,  Prozession mit der Vinzenzireliquie zur Vinzenzi-Festmesse in der Pfarrkirche, Im Anschluss Vinzenzi-Fest im Leopoldisaal, mit Frühschoppen des MusikvereinsHochstrass. Anschließend: Gemützliches Beisammensein mit Zierharmonika-Musik . Köstliche, warme Speisen werden zur Verfügung sein. Bitte den Fortbestand dieses traditionellen Brauchtumfestes durch die Teilnahme sichern!

 

Veranstalter:     Pfarre und Gemeinde Klausen-Leopoldsdorf,  Österreichische Bundesforste–Forstbetrieb Wienerwald   Dorferneuerungsverein Klausen-Leopoldsdorf

MITTEILUNGEN aus dem Seelsorgeraum Wienerwald

(Dekanat Heiligenkreuz) für Jänner 2019, 28. Jg., Nr. 298

https://www.erzdioezese-wien.at/pages/pfarrseelsorge/25660009

Liebe Schwestern und Brüder im Dekanat, im Seelsorgeraum Wienerwald!

Nach einem besonderen Gedenkjahr 2018 gehen wir mit so manchen Erwartungen, Wünschen, aber auch Sorgen, in das neue Jahr 2019 hinein. Rückschauend auf das vergangene Jahr, wird uns manches in Erinnerung bleiben, anderes werden wir schon vergessen haben oder sind noch darum bemüht. Genauso unterschiedlich ist auch der Ausblick ins neue Jahr. Von freudiger Erwartung, bis auf manche Ängste, wird auch alles drinnen sein. Bei allem aber hoffentlich auch ein Gedanke an Gott, der uns die Zeit des Lebens schenkt. Möge uns der Text von Dittrich Bonhoeffer hilfreich sein: „Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar, so will ich diese Tage mit euch leben, und mit euch gehen in ein neues Jahr. Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag“ (GL 430/1/7). Gottes Segen im Neuen Jahr:

Euer Dechant Josef Kantusch,

mit allen Seelsorgern          Sonnenuhr an der Pfarrkirche Ulrichskirchen.  

Gottesdienste und Wallfahrten

 

Stift Heiligenkreuz:  Katharinenkapelle: 

Heilige Messe jeden Montag 18:00 Uhr,

Dienstagsgebet der Hochschule jeden Dienstag 13:00 Uhr. LIVE-Übertragung auf EWTN (https://www.ewtn.de), im Livestream des Stiftes Heiligenkreuz (http://www.stift-heiligenkreuz.org/livestream/) sowie auf  Facebook.  

31.12.  Gaaden:  Silvester 17 Uhr Jahresschlussmesse in Sparbach, 18.45 Uhr Jahresschlussmesse in der Pfarrkirche Gaaden  

1.1.  Gaaden:  Neujahr 10 Uhr Hl. Messe in Sparbach, 17 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche Gaaden

1.1.  Stift Heiligenkreuz:  Neujahr

Hochfest der Gottesmutter Maria 9.30 Uhr Pontifikalamt in der Bernardikapelle
5.1.  Stift Heiligenkreuz:

20.15 Uhr  Matutina Mariana

5.1.  Trumau:

17.00 Uhr Marienfeier

6.1.  Gaaden:  8.30 Uhr Sternsingermesse in Sparbach, 10 Uhr Sternsingermesse in der Pfarrkirche Gaaden

6.1.  Stift Heiligenkreuz:  Erscheinung des Herrn

9.30 Uhr Pontifikalamt

6.1.  Sulz:  Fest der Erscheinung des Herrn

9.30 Uhr Pfarrmesse mit den Sternsingern.

11.1.  Stift Heiligenkreuz:  20.15 Uhr Jugendvigil (ausnahmsweise am zweiten Freitag im Monat!)

11.1.  Maria Raisenmarkt:  503. Monatswallfahrt, Geistlicher Leiter: Abt Dr. Maximilian Heim OCist, Stift Heiligenkreuz, 18:00 Uhr Beichtgelegenheit, 18:30 Uhr Vesper, 19:00 Uhr Rosenkranz, Wallfahrtsmesse, Krankensegen

11.1.  Trumau:  19.30 Uhr Bibelrunde

13.1.  Sulz:

9:30 Uhr Familienmesse

13.1.  Trumau:  13.00 Uhr Einkehrtag „Gott ist Frieden“

15.1.  Gaaden:  19.30 Uhr Abend der Barmherzigkeit in der Kapelle Untergaaden (Berggasse)

20.1.  Klausen-Leopoldsdorf:  Vinzenzisonntag

10 Uhr zu Ehren des hl. Vinzenz, Schutzheiliger der Forstarbeiter und Angestellten, Einzug von der Schule zur Festmesse. Anschließend im Leopoldisaal mit Speis und Trank. Nach dem Essen Frühschoppen des Musikvereines Hochstrass.

23.1.  Grub:  Ökumenischer Gottesdienst in der Kirche Grub. Beginn 18:00 Uhr, anschließend Agape

25.1.  Trumau:  19.30 Uhr Bibelrunde

31.1.  Sulz:  16:00 Uhr Kinder-Lobpreis in der Pfarrkirche

30.1.  Trumau:  9.00 Uhr Frauenmesse mit anschl. Frühstück  

Veranstaltungen und Vorträge  

Sternsingen in Gaaden:

Freitag 4.1. 9-12 und 15-18 Uhr,

Samstag 5.1. 9-12 und 15-18 Uhr,

Sonntag 6.1. 11-14:30 Uhr,

Sternsingen in Sparbach: Sonntag 6.1. ab 9:30 Uhr.  

1.1.  Stift Heiligenkreuz:

15 Uhr Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz im Kaisersaal  

4.1.  Stift Heiligenkreuz:

19 Uhr  Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz im Kaisersaal  

8.1.  Stift Heiligenkreuz:

19.30 Uhr  Vortrag „Adelheid, Otto von Habsburgs kleine Schwester. Zum 105. Geburtstag“ von Dr. Norbert Nemec im Bernhardinum der Hochschule  

Personenbezogene Daten, die im Dekanatsblatt bzw. Pfarrblatt veröffentlicht werden sollen, wie Geburten, Trauungen, Geburtstage, Jubiläen bitte mit schriftlicher Einverständniserklärung an die jeweilige Pfarre melden.  

Pfarre ALLAND

2534 Alland Tel. 02258/76168 – Fax Kl. 20  

Zum Geburtstag gratulieren wir ganz herzlich am 29.1. Hr. Rudolf Eggerer (Alland) zum 88er.

Kirchlich beerdigt wurde Hr. Kurt Richard. R.I.P.  

Pfarre Gaaden

2531 Gaaden Tel. und Fax 02237/7202 

Es verstarben:

Christoph Floiss, Erika Nachtmann und Helke Größwang. R.i.P.  

Pfarre Heiligenkreuz

2532 Heiligenkreuz Tel. 02258/8703-151  

Pfarre Klausen-Leopoldsdorf

2533 Klausen-Leopoldsdorf Tel. 02257/220 

Herzliche Glück-u. Segenswünsche:

zum 82. Geb. am  2.1. Frau Franziska Fuchs, Hochstraß; zum 84. Geb. am 5.1. Frau Anna Kaswurm, Hauptbach, am 5.1. Frau Anna Steger, Hochstraß, am 22.1. Frau Josefa Gaupmann, Glashütten, am 30.1. Frau Hildegard Haindl, Mitteriegel; zum 87. Geb. am 29.1. Herr Josef Rottensteiner, Hochstraß;

Nachträglich zur Diamatenen Hochzeit:

Anna & Hubert Steger, Hochstraß. 

Pfarre Maria Raisenmarkt

2534 Maria Raisenmarkt Tel. und Fax 02258/2574  

Getauft wurde am 1.12. Thomas Hacker aus Maria Raisenmarkt.

In die ewige Heimat gerufen wurde am 2.12. Elisabeth Steiner aus Untermeierhof, beerdigt am 10.12. in Maria Raisenmarkt.  

Pfarre Sittendorf

2393 Sittendorf Tel. 02237/7670  

Pfarre Sulz im Wienerwald

2392 Sulz, Tel. 02238/8105  

Sonntagsmessen  

Alland: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr

Dornbach: 9 Uhr 1x monatl. (4.So i.M.) statt 9 Uhr-Messe in Sittendorf

Gaaden: Samstag 18 Uhr (Kapelle), Sonntag 10 Uhr

Grub: Sonntag 10:15 Uhr

Gruberau: 3. Sonntag im Monat 18 Uhr (bitte in Sulz anfragen)

Heiligenkreuz: Samstag 18:45, Sonntag 8:30,9:30,11,18:45 Uhr

Hochstraß: Sonntag 8:45 Uhr

Klausen-Leopoldsdorf: Samstag 18.30 Uhr, Sonntag 7:30, 10 Uhr

Mayerling: Sonntag Kapelle d. Heimes 14.30 Uhr, Karmel 19 Uhr

Maria Raisenmarkt: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Schwarzensee: Sonntag 8:15 Uhr

Siegenfeld: Sonntag 9 Uhr

Sittendorf: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr (ausg. 4.So im Monat, dafür 9 Uhr-Messe in Dornbach)

Sparbach: Sonntag 8:30 Uhr

Sulz: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Trumau: Sonntag 9:30 Uhr  

Ärztebereitschaftsdienst – Ärztenotruf: 141

Sonn- und Feiertagsdienste der Ärzte in den Gemeinden

Alland, Gaaden, Heiligenkreuz und Klausen-Leopoldsdorf: 

Hinweis: Seit 1.4.2017 umfasst der kassenärztliche Wochenend- und Feiertagsdienst ausschließlich die Zeit zwischen 7:00 Uhr und 19:00 Uhr. Die Nachtdienste (19:00 bis 7:00 Uhr) werden in ganz Niederösterreich von Notruf NÖ (erreichbar unter der Rufnummer 141) erbracht.

1.1.           Dr. PAL Alland, 02258/76161

5./6.1.       Dr.SCHARF & Dr.EIPELDAUER Klausen, 02257/213

12./13.1.   Dr. BARTMANN Heiligenkreuz, 02258/8200

19./20.1.   Dr. MITTERMAYR Gaaden, 02237/7358

26./27.1.   Dr. PAL Alland, 02258/76161

 

Zahnarzt-Bereitschaftsdienst:

Tel. 02258/2150 Dr. Meller, Alland;

Tel. 02258/8580 Dr. Schmid-Renner, Heiligenkreuz

HP www.zahnarzt-schmid.at

Tierarzt-Bereitschaft:

Tel. 02258/6628 Dr. Grünwald, Alland;

Tel. 02237/7269 Tierklinik Gaaden

Impressum: Kommunikationsorgan der Pfarren im Dekanat Heiligenkreuz, Herausgeber: Dechant Mag. Josef Kantusch,

A-2533 Klausen-Leopoldsdorf                                           FH