► Pfarrblatt

pfarrer2JPG

Jänner 2020

Liebe Pfarrgemeinde ! 

Das NEUE JAHR 2020, mit seiner „ganzen Länge“ von 366 Tagen, – es ist ja ein Schaltjahr, – liegt vor uns, Gott schenkt es uns. Manches begleitet uns vom alten Jahr weiter – vieles aber wird es sein, was uns in diesem Jahr begegnet, an Schönen und Schweren, aber auch an solchen, was unvorhergesehen auf uns zukommt. Wir Menschen können dem, was gewesen ist, nichts mehr hinzufügen, – wir können aber auch nichts wegnehmen, – wir können nur alles in Gottes Hände legen, mit den Worten (Num 6,24-26): „Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig“. Diese Gedanken sollen uns zum Nachdenken anregen, wie es von Maria heißt: „Maria bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen, und dachte darüber nach“. (Lk 2,19) Jesus ist als Erlöser und Heiland in die Welt gekommen (Gal 4,4-7): Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, – daher bist du nicht mehr Sklave, sondern Sohn und Erbe durch Gott“. Jesus ist gekommen, um die Menschen frei zu machen, – frei von den Mächten eines blinden Schicksals. Aber nicht nur das, – Er gibt uns seinen Geist, für ein ganz neues Leben, den Geist in den wir zu Gott rufen: „Vater“. Das alles will uns sagen, wir sind nicht verlassen in dieser Welt, – wir sind im Leben nicht allein und können nie tiefer fallen, als in die liebenden Hände Gottes. So können wir getrost in ein Neues Jahr gehen. Wenn wir uns für das Neue Jahr 2020, viele gute Vorsätze machen, dann sollte der nicht fehlen: dass wir die Zeit vielleicht noch besser nützen, weil niemand weiß, wie lange die Zeit noch läuft, – wie lange Gott uns dieses irdische Leben schenkt, wann die Stunde kommt, wo wir dieses unser Leben in seine Hände zurückgeben dürfen. Nehmen wir uns Zeit, die schönen Dinge zu sehen, – Zeit für Gemeinsamkeit – zum „zusammenrücken mit Gott und den Mitmenschen“ – Zeit für die Probleme der Mitmenschen, – Zeit, uns von Zwängen frei zu machen, – Zeit für Gott,  – Zeit auch zum Beten, – denn jede Zeit, die Gott für uns erdacht, die hat er auch im Neuen Jahr uns zum Geschenk gemacht, darum soll das „Stossgebet“ uns immer begleiten: „Dir Herr, in die Hände, sei Anfang und Ende, sei alles gelegt!“

 

Liebe Pfarrgemeinde allen ein gesegnetes Jahr 2020 wünscht der PGR mit  

                  Pfarrer: Josef Kantusch                            

Der gewohnte Monatsrückblick 

In die ewige Heimat gingen uns voraus:

Am 22.11. Frau Agnes Schöndorfer, Lammerau 141, im 80.Lebensjahr, bestattet: 28.11.

Am 19.12. Frau Maria Scheiblecker, Lammerau 134, im 93.Lebensjahr, bestattet: 23.12. 

Der Herr schenke ihnen ewiges Leben und den Angehörigen Trost und

Kraft aus dem Glauben an Christus, den Auferstandenen. 

Jahresrückblick 2019  

TAUFEN: 13; ERSTKOMMUNION: 10; FIRMLINGE: 8, TRAUUNGEN: hier keine,  7 auswärts; TOTENBUCH: 15: davon: 3 von auswärts hier;  1 auswärts best. Wegen dem  Datenschutz wird auf die Namen verzichtet! Für alle Mitarbeit in der Pfarre Klausen mit Hochstraß,  für alles was zum Gottesdienst, dem Herzstück der Gemeinde gehört. Seien wir dankbar für das reiche Angebot an Gottesdiensten, wodurch sich auch zeigt, dass hier in unserer, auch im Lauf des Jahres in schön geschmückter Kirche feiern. Seien wir dankbar für alles, was in unserer Pfarre (noch) geschieht, – wo bei uns die „pfarrzerstörende Krankheit“ der Reduzierung der Gottesdienste noch nicht ausgebrochen ist,  d.h. „des nicht mehr Tuns“ – wie es leider in anderen Orten schon der Fall ist, wo alles auf nur mehr mit „glimmenden Doch – auf Sparflamme“ arbeitet! Bedenken wir: „Kirchen sind Orte des Friedens und der Zuwendung, das macht uns die Weihnachtszeit in besonderer Weise bewusst“, ist doch der Raum der Kirche, das geistliche Wohnzimmer der Pfarre – und die „Pfarren sind die Nahversorger der Seele“! Danke den drei Organistinnen, den Solisten, Gittaristen, Bläser, der Blaskapelle Hochstraß; den (singenden) MinistrantInnen mit der Organisatorin, den Lektoren, Kantoren. Danke den Helfern in der Sakristei Klausen und Hochstraß und das reinigen der Kirchenwäsche; ebenso in der Kapelle Riesenbach 28 und im Mayerling –Pflegeheim. Danke für Christbäume, Umgangstauden, Adventkränze und das Pfarrcafe Hochstraß. Danke für das allmonatliche ins Internet stellen des Pfarrblattes von Hochstraß her. Danke für das Zusammenlegen und Versenden, sowie Verteilen der Pfarrblätter, der Kirchenzeitungen und Zeitschriften. Danke für die vielen Blumen, Blumenspenden, Spenden, Opfergeld, sowie  verschiedene Sammlungen, die weitergeleitet wurden. Danke dem PGR/VVR; den Frauen für die Weihnachtsbäckerei, Lebkuchen und BrotDanke dem Team der Caritasstation, unserer  Firmhelferin und Erstkommunionhelferin; Danke unseren Freiwilligen FeuerwehrenKlausen und Hochstraß/Schwabendörfl; allen Vereinen, der Eselin Roberta mit Trixi, den Fraulis /Transporteuren. Danke dem Bürgermeister mit Gemeinderat, Sekretären, Bauhofarbeitern, den Schneeräumern; handwerklichen Betrieben! Danke für die OsterkerzenDanke dem Team der Punschhütte; den Kindergärtner- und Helferinnen. Danke für alles, was auf unseren Pfarrfriedhof geschieht: für den Grabkerzenautomat! Grab- und Pflegearbeiten, bis hin zur Müllentsorgung, sowie der Bestattung und all jenen, die Gräber richten und bezahlen; Danke allen Kirchenbeitragszahlern; Dank meiner Haushälterin, Maria Katzenbeißer für alle Hilfen in Kanzlei, Kirche und Dank meiner Haushälterin, Maria Katzenbeißer für alle Hilfen in Kanzlei, Kirche und Pfarrhof. Trotz der schweren Pflegearbeit mit ihren Gatten, macht sie das immer noch. Obwohl manche meinen „sie soll in Pension gehen, um den Arbeitsplatz einer jüngeren Kraft zu überlassen“, muss ich dazu sagen, selbst wenn das einmal eintritt, wird dieser Posten im Pfarrhof NICHT mehr besetzt. Danke ihrer Schwester Hansi für das gute Essen, danke aber auch der „Zusatzköchin Emmi“. Danke für die Arbeit in der Bibliothek und Herrichten zu den Festtagen, den Fahnen- Himmelträgenr, sowie unseren Schuhplattlern als Windlicht-Erntekroneträger und denen, die unsere Kapellen zu Fronleichnam, den Bitttagen und sonst im Lauf des Jahres richten. DANK allen, die in irgendeiner Art und Weise mithelfen, auch alles im Gebet mittragen. Allen, die treu zum Gottesdienst kommen, mitbeten und mitsingen und so zur Lebendigkeit der Gottesdienste und zur Ehre Gottes beitragen, den alten und kranken Menschen, die in den Anliegen der Kirche, der Welt und der Pfarre beten und opfern, auch allen, die ihre Anliegen für Lebende und Verstorbene durch das Bestellen und Mitfeiern einer hl. Messe vor Gott hintragen, sowie jenen, die eine Ewiglicht- oder Opferkerze dafür brennen lassen. All denen, die in vieler Kleinarbeit dazu beitragen, dass das Leben  in unserer Pfarre funktioniert. Meine Einladung ergeht an ALLE zur Mitfeier der Sonntagsmesse. Wir tun dies um Gott zu ehren und Kraft zu holen für den Alltag. Seien wir dankbar für das reiche Angebot unseren beiden Kirchen Klausen und Hochstraß an Sonn- und Feiertagen, aber auch an jeden Wochentag. Ich bitte um Vergebung, wenn mir vieles nicht gelungen  ist, was ich jemandem vielleicht zugesagt hätte und nicht getan oder unterlassen musste, weil die Zeit viel zu kurz war oder es meine Gesundheit nicht zuließ. Ich habe mich bemüht und werde mich weiter bemühen das Leben unserer Pfarre zu erhalten, zu fördern, zu verlebendigen und auf keinen Fall nur irgend etwas ausfallen zu lassen, wie es leider in vielen anderen Pfarren geschieht.

Rückblick auf manch neues in der Pfarrkirche

Im Jahr 2019 wurde manches neu, bzw. erneuert. Ich denke hier an die Renovierung der Friedhofskapelle durch die Fa. Dominik Friedl und PGR Gerhard Maier. Dazu kommen auch in der Kirche einige Dinge. War es zu meinem Priesterjubiläum Kelch und Hosteinschalen, wo es nach 25 Jahren schon recht notwendig war, die Vergoldung zu erneuern. Danke für alle Spenden, die dazu gegeben wurden. Auch die neue Kirchenuhr wurde von Fam. Katzenbeißer dafür gespendet, sodass ich nicht mehr täglich „aufziehen“ gehen muss. Auch unser schöner, alter  Priestersitz aus dem Jahre 1891, der stark vom Holzwurm befallen war, wo auch die  „Bespannung“ durchgerissen war und jetzt alles neu ist, ebenso der kleine „Knieschemel“, der es ermöglicht, die hl. Kommunion auch knieend zu empfangen. Danke dem PGR Pepi Hablecker und all jenen, die ihre Spende dazu gaben. Zuletzt wurde noch kurz vor Weihnachten eine Skulptur geschenkt, welche die „Predigt Johannes des Täufers am Jordan“ aus dem Jahre 1873 darstellt. Diese stammt aus einer Kirche in Belgien, die nicht mehr als Kirche gebraucht wird, ja sogar abgerissen wurde, weil es dort zu viele Kirchen gibt und die Leute nicht mehr zur Kirche gehen. Diese Darstellung hat einen schönen Platz in unserer Kirche, als Gegenstück zu alten Kanzel gefunden, wie es auch in manchen Kirchen der Fall ist. Dazu war es notwendig, dass ein stabiler Unterbau gemacht wurde, was die beiden PGR Pepi Hablecker und Gerhard Maier erledigt haben. Dazu kamen noch einige Umbauten von Bildern und Statuen. Herzlichen Dank und inniges Vergelts Gott für ALLES.

Roratemessen im Advent und anderes im Advent

Im Advent 2019 haben wir „Roratemessen“ im Blick auf Maria gefeiert. Zur großen Freude kamen sehr viele, jeweils um 6,30 Uhr, sowohl in der Wochentagskapelle der Kirche Klausen, als in der Kapelle Riesenbach 28. Herzlichen Dank für das jeweilige anschließende Frühstück. In Hochstraß war „Rorate“ am Donnerstag Abend, 18,30 Uhr. Am 04. 12. um 14.00 Uhr war auf Einladung der Caritas und Pfarre für ALLE SENIOREN, ein gemütlich, adventlicher Seniorennachmittag im Leopoldisaal. Es gab Kaffee und Kuchen, vorweihnachtliche Stimmung unter Mitwirkung der Kinder unserer Volksschule, den Vortrag von Geschichten und dem Singen von Adventliedern. Am 5.12. kam abends der Nikolaus in die Kirche Klausen zur Nikolausfeier. Am 6.12. besuchte er unsere Volksschule, die Kindergärten und das Pflegeheim Mayerling. Vom 13. -22.12. war das Herbergsuchen in Lammerau. Danke für die Organisation und all jenen, die das Herbergsbild  aufgenommen haben. Am 14. 12. war das Adventkonzert des Männergesangsvereines Alland, mit dem Duo Maier/Ploy in der Kirche Klausen. Am 4.Adventsonntag, 22.Dezember, war die „Biblische Herbergsuche“ in unserem Ort, heuer bei Regen mit unserer Eselin „Roberta“ und ihrer Tochter Trixi. Danke den Sängern, die bei den einzelnen Herbergstationen (Kindergarten, Volksschule, Kaffeehaus und ehem.Gasthaus Fahrenberger) das alte Herbergslied „Wer klopfet an“ gesungen haben. Abschluss war „im Stall“, in unserem Leopoldisaal, das Adventspiel der Kinder. 

Weihnachten in den Kirchen Klausen und Hochstraß

Die Reitergruppe des „Hofes Krottenbach“ brachte das „Friedenslicht“ um 15,30 h vor die Kirche Klausen, wo die Pferde, Reiter, Hunde gesegnet wurden. Einzug des Friedenslichtes in die Kirche, begann in Klausen die erste Christmette, wobei die Kinder die Krippenfiguren brachten. Musikalisch wurde diese hl. Messe von den singenden Ministranten, den Solisten und den Musikern gestaltet. In Hochstraß wurde um 18 h das Friedenslicht von den beiden Eseln gebracht, die Reiter, Esel und Hunde gesegnet und die Christmette gefeiert. Danke den Spendern des Kirchenschmuckes und der Christbäume. In der Kirche Klausen begann um 22 Uhr die Christmette mit dem festlichen Einzug des Friedenslichtes in die dunkle Kirche, begleitet vom letzt kirchlich getrauten Brautpaar, mit unserem großen Jesuskind, gestaltet mit Orgel, den Solisten und reichlichen Volksgesang. Danke den Spendern des Kirchenschmuckes in Klausen: Weihnachtssterne, Amaryllis, Lilien, Christbäumen in Kirche und Kirchenplatz. Am Christtag, 25.12. war die 10 Uhr-Messe festlich gestaltet mit Orgel und Solisten. 

Feuerwehrball  Klausen im Leopoldisaal  

Die Freiwillige Feuerwehr Klausen-Leopoldsdorf ladet zum Feuerwehrball ein, am Samstag, 11. Jänner 2020, 20,30 h, heuer wieder im Leopoldisaal. 

Das Fest des hl. Vinzenz, heuer: Sonntag 19. Jänner 10 Uhr

Dieses Brauchtumsfest im Ort, feiern wir heuer am Sonntag,  19. Jänner, um 10 Uhr. Abholung von der Schule um 9,50 Uhr – Festmesse in der Kirche – Prozession zum Leopoldisaal. Wie jedes Jahr gibt es anschließend für ALLE warmes Mittagessen  Nach dem Essen spielt das Laabentaler Trio. Der Fremdenverkehrs- u.Verschönerungsverein Klausen-Leopoldsdorf, die ÖBf Forstbetrieb Wienerwald, Pfarre und Gemeinde laden ein. Einheit der Christen – Bibelsonntag 26.01. Alljährlich ist die Gebetswoche für die Einheit der Christen vom 18.- 25.Jänner. Heuer unter dem Thema: “Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ Apg 28,2. Einen Tag danach, für Sonntag, den 26.Jänner hat Papst Franziskus den Bibelsonntag ausgerufen. Damit soll uns die Verkündigung des Wortes Gottes neu bewusst werden, wo uns Jesus in seinem Wort begegnet und Kraft für unser Leben gibt. Hören wir es an diesem Sonntag: „Jesus zog umher, verkündigte das Evangelium“ (Mt 4,23). Möge dieser „Bibelsonntag“ uns helfen, unser Leben mehr am Wort Gottes auszurichten. Bedenken wir: „Worte, insbesondere Gottes Worte, können mein menschliches Leben radikal verändern, wenn ich mich darauf einlasse und darin einen Fingerzeig Gottes erkenne!“

Maria Lichtmeß – 2.Februar: Kerzenweihe 

Am 40. Tag nach der Geburt Jesu, brachten Maria und Josef  Jesus in den Tempel, dort nahm der Greis Simeon das Jesuskind in seine Arme und sagte über Jesus: “ Ein Licht zur Erleuchtung der Heiden, das allen Völkern Heil bringt“  (Lk 2,22-40). Zu Maria Lichtmess, 2.2. „Darstellung des Herrn im Tempel“, werden die Kerzen geweiht. Klausen: Samstag, 01.Februar, 18,30 Uhr; Hochstraß: Sonntag, 02.02. 8,45 Uhr;

Der hl. Blasius, ein Helfer in der Not – 3. Februar

Der hl. Bischof und Märtyrer Blasius, einer der 14 hl. Nothelfer, hat im Gefängnis einen Knaben, der an einer verschluckten Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben gerettet. Er wird gegen Halsleiden angerufen und der Blasiussegen erteilt: am Samstag 1.2.  und Sonntag 2.2. nach  jeder hl. MesseWarum bei uns bis 2.Februar der Weihnachtsschmuck? Obwohl Weihnachten längst vorüber ist – und der Weihnachtsschmuck überall schon weg ist, finden wir in unseren Kirchen Klausen und Hochstraß noch immer, bis Maria Lichtmeß (2.Februar) den Weihnachtsschmuck, auch draußen, wo abends/morgens für ein paar Stunden der Christbaum noch leuchtet.   Warum das? Die Lichter am Baum zeigen steil nach oben. Dadurch bleibt vielleicht auch das, was lange zu sehen ist, in guter Erinnerung. Jeder Anblick dessen soll uns erinnern: die Botschaft von Weihnachten, ist die Grundlage der sichtbar gewordenen Liebe Gottes, UND das darf im Alltag nicht vergessen sein. Weihnachten muss auch eine nachhaltige Wirkung zeigen, denn Jesus ist die „sichtbar gewordene Liebe Gottes“ UND die „Liebe“ ist doch die Grundlage unseres christlichen Lebens, woran wir immer denken sollen. Dazu eine kleine Hilfe! Diese sichtbar gewordene Liebe muss in uns, als Getaufte weiterwirken: wir sind mit Jesus verbunden, dass wir so unser Leben als Christen, aus dem Glauben gestalten. 

Unser Pfarrblatt

 

Herzlichen Dank unseren Pfarrblattverteilern (Namen dürfen wegen Datenschutz nicht genannt werden)  in Klausen und Hochstraß/Schwabendörfl, welche allmonatlich im ganzen Jahr unentgeltlich  die Pfarrblätter in die Häuser bringen. Etwaige Pfarrblattspenden erbitten die Verteiler. Herzlichen Dank aber auch für das allmonatliche „zusammenlegen, heften, auszählen und für die Verteiler bereit machen, was die Pfarrhaushälterin mit ihrer Schwägerin macht. Das Pfarrblatt ist für mich als Pfarrer so etwas, wie ein persönlicher Brief an jede Familie, jedes Haus, jeden einzelnen. Sollte jemand merken, dass ein Termin nicht stimmt, dann mir das bitte rechtzeitig zu sagen, nicht erst, wenn es zu spät ist. Fehler gibt es ja immer. Ebenso bitte ich rechtzeitig zu sagen, wann jemand eine hl.Messe haben will, damit ich sie ins Pfarrblatt schreiben kann.  

N o t a r – Sprechstunde in Klausen-Leopoldsdorf  Dr. Johann Fasching aus Baden bietet wieder eine  Sprechstunde am Gemeindeamt Klausen-Leopoldsdorf an:  Mittwoch: 29. Jänner 2020 von 15.00 – 18.00 Uhr  

Das Wort der Pfarrhofkatzen.-

Zwei Jahre ist es her, dass ich „Mimi“ am 28.12.2017 von Kobersdorf im Burgenland in den Pfarrhof Klausen gekommen bin. „Schnurli“ kam  mit „Murli“ am 20.01.2018 von irgendwo her. Und dann ist Murli im September verschwunden. Zum Jahreswechsel als es sehr laut wurde durch die Raketen, da sind wir beide bei ihm gewesen und Herrli hat geklagt: „Wo wird den unser Murli sein, wird er sich fürchten oder doch verstecken können? Mitte Februar ist er wieder heimgekommen. Heuer sind wir alle drei wieder glücklich beisammen gewesen. Doch als es gegen Mitternacht ging und die Knallerei los brach, hat man Murlis Erlebnisse dazu gemerkt. Nachdem Mimi und Schnurli beim Herrli saßen, war „Murli“  sehr unruhig und eilte ängstlich umher. Erst als es wieder ruhig wurde ging er, so wie die beiden anderen schlafen. Am Morgen begrüßten diesmal alle drei die im Freien ihr Herrli, um ein Gutes Neues Jahr zu wünschen! Wir drei danken auch für alles Katzenfutter, was uns immer wieder gegeben wird.

Eure Pfarrhofkatzen: Mimi, Schnurli und Murli!

                                              

Wort des Dechant-Stellvertreters:

Liebe Christen in Dekanat! Das alte Jahr geht zu Ende und wir stehen an der Schwelle zum neuen Jahr. Ich möcht fast sagen, schon wieder stehen wir an der Schwelle zu einem Neuen Jahr. Schon wieder, weil mir einfach manchmal die Zeit davonläuft und ich weiß, dass ich mit diesem Gefühl nicht allein bin. Ja, was wird es bringen, was wird sich ändern, wie wird so manches weitergehen? Alles Fragen, die man sich in diesen Tagen stellt. Wir Menschen können dem, was gewesen ist, nichts mehr hinzufügen, aber auch nichts mehr wegnehmen. Deshalb sei alles in Gottes Hände gelegt, wie es im Segen des Hohen Priesters Aaron heißt: „Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig“ (Num 6,25). Gottes Erbarmen und Gnade mögen uns jeden Tag begleiten. 

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen Gottes Segen für 2020.

Ihr P. Sebastian  

Gottesdienste und Wallfahrten 

Stift Heiligenkreuz:  Katharinenkapelle: 

Heilige Messe jeden Montag 18:00 UhrDienstagsgebet der Hochschule jeden Dienstag 13:00 Uhr. LIVE-Übertragung auf EWTN (https://www.ewtn.de), im Livestream des Stiftes Heiligenkreuz (http://www.stift-heiligenkreuz.org/livestream/) sowie auf  Facebook.  

1.1.  Stift Heiligenkreuz: 

Hochfest der Jungfrau und Gottesmutter Maria, 9.30 Uhr  Pontifikalamt in der Bernardikapelle – Gott segne 2020!

15 Uhr Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz im Kaisersaal  

6.1.  Gaaden:  10.00 Uhr Sternsingermesse 

6.1.  Stift Heiligenkreuz:  Epiphanie – Hochfest der Erscheinung des Herrn
9.30 Uhr Pontifikalamt in der Bernardikapelle  

6.1.  Sulz:  Fest der Erscheinung des Herrn

9.30 Uhr Pfarrmesse mit den Sternsingern  

10.01.  Stift Heiligenkreuz:  20.15 Uhr Jugendvigil ausnahmsweise am zweiten Freitag im Monat !!!  

10.1.  Trumau:  19.30 Uhr „Komm und Sieh!“ Glaubensgespräche  

11.1.  Maria Raisenmarkt:  515. Monatswallfahrt, Geistlicher Leiter: P. Raphael Maria Peterle, Pfarrer in Pottenstein, Samariter Fluhm,
18:00 Uhr Beichtgelegenheit, 18:30 Uhr Vesper,

19:00 Uhr Rosenkranz, Wallfahrtsmesse, Krankensegen, Lichterprozession und anschließend Jause im Pfarrheim.  

12.1.  Sulz:  9:30 Uhr Familienmesse Thema: Taufe  

12.1.  Trumau:  13.30 Uhr Einkehrtag

„Der Rosenkranz und seine Geheimnisse“  

19.1.  Gaaden:  11 Uhr Gottesdienst mit Jung und Alt in der Pfarrkirche, anschl. Mittagessen im Haus St. Jakob 

19.1.  Klausen-Leopoldsdorf:  Vinzenzisonntag, 10 Uhr Zu Ehren des hl. Vinzenz, Schutzheiliger der Forstarbeiter und Angestellten, Einzug von der Schule zur Festmesse. Anschließend im Leopoldisaal mit Speis und Trank, Musik: „Die Laabentaler“.  

24.1.  Sulz:  18:00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Pfarrkirche Sulz.

Der Bitte Jesu, dass sie eins sind folgend, beten wir gemeinsam um die Einheit der christlichen Kirchen 

24.1.  Trumau:  19.30 Uhr Bibelrunde  

25.1.  Trumau:  18.00 Uhr Start Up Fest Firmung Dekanat Heiligenkreuz  

29.1.  Trumau:  9.00 Uhr Frauenmesse mit anschl. Frühstück 

 

Veranstaltungen und Vorträge

 

Gaaden: 

MuKi (Mutter-Kind)-Treffen, jeden Dienstag (ausgenommen Ferien und Feiertage), von 9:00 – 11:00 Uhr im Haus St. Jakob,

LIMA-Gruppe Donnerstag um  9.00 Uhr im Haus St. Jakob  

1.1.  Stift Heiligenkreuz:  15 Uhr Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz im Kaisersaal  

3.1.  Stift Heiligenkreuz:  19 Uhr Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz im Kaisersaal. 

  1. und 29.1. Gaaden: 16 Uhr Ministrantenstunde 

25.1.  Stift Heiligenkreuz:  19 Uhr – nach der Vesper – Buchpräsentation ‚Die Lebenswelt der Zisterzienser. Neue Studien zur Geschichte eines europäischen Ordens‘, hg. von Joachim Werz und Immo Eberl, Pater Alkuin Schachenmayr zu seinem 50. Geburtstag zugedacht.  

27.1.  Sulz:  19.00 Uhr Pfarrstadl beim Pfarrhof in 2392 Sulz/Wienerwald, Kirchenplatz 2: „Wahrscheinlich die schönste Seereise der Welt“, mit einem Schiff der Hurtigruten Norwegens Küste, Fjorde und Inseln erleben.

Ein bunter Erlebnisbericht von Toni Wimmer. Anwesende ReiseteilnehmerInnen geben gerne Auskunft über Eindrücke und Erfahrungen und einige wertvolle Reisetipps.

Eine Veranstaltung der Pfarre Sulz/Wienerwald.  

Personenbezogene Daten, die im Dekanatsblatt bzw. Pfarrblatt veröffentlicht werden sollen, wie Geburten, Trauungen, Geburtstage, Jubiläen bitte mit schriftlicher Einverständniserklärung an die jeweilige Pfarre melden.  

Pfarre ALLAND

2534 Alland Tel. 02258/76168 – Fax Kl. 20  

Zum Geburtstag gratulieren wir ganz herzlich:

am 29.1. Hr. Rudolf Eggerer (Alland) zum 89er.

Allen anderen, die im Jänner Geburtstag feiern, aber keine Einverständniserklärung bezüglich der neuen Datenschutz Rechtlinien abgeben haben, wünschen wir trotzdem Gottes Segen.  

Pfarre Gaaden 2531 Gaaden Tel. und Fax 2237/7202  

Pfarre Heiligenkreuz 2532 Heiligenkreuz Tel. 02258/8703-151  

Pfarre Klausen-Leopoldsdorf 2533 Klausen-Leopoldsdorf Tel. 02257/220

 

Herzliche Glück-u. Segenswünsche:

zum 80. Geb. am 20.1. Hr. Franz Lameraner, Hochstraß; zum 83. Geb. am 2.1. Fr. Franziska Fuchs, Hochstraß; zum 85. Geb. am 5.1. Fr. Anna Kaswurm, Hauptbach, Fr. Anna Steger, Hochstraß, am 22.1.Fr. Josefa Gaupmann, Glashütten, am 30.1. Fr. Hildegard Haindl, Mitteriegel; zum 88. Geb. am 29.1. Hr. Josef Rottensteiner, Hochstraß; zum 89. Geb. nachträglich am 27.9. Hr. Eduard Lorenz, Groß-Krottenbach.

In die ewige Heimat ging uns voraus: am 22.11. Agnes Schöndorfer, Lammerau 141, im 80. Lebensjahr.  

Pfarre Maria Raisenmarkt 2534 Maria Raisenmarkt Tel. und Fax 02258/2574  

Pfarre Sittendorf 2393 Sittendorf Tel. 02237/7670  

Pfarre Sulz im Wienerwald 2392 Sulz, Tel. 02238/8105  

Sonntagsmessen

Alland: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr

Dornbach: 9 Uhr 1x monatl. (3.So i.M.) statt 9 Uhr-Messe in Sittendorf

Gaaden: Samstag 18 Uhr (Kapelle), Sonntag 10 Uhr

Grub: Sonntag 10:15 Uhr

Gruberau: 3. Sonntag im Monat 18 Uhr (bitte in Sulz anfragen)

Heiligenkreuz: Samstag 18:45, Sonntag 8:30,9:30,11,18:45 Uhr

Hochstraß: Sonntag 8:45 Uhr

Klausen-Leopoldsdorf: Samstag 18.30 Uhr, Sonntag 7:30, 10 Uhr

Mayerling: Sonntag Kapelle d. Heimes 14.30 Uhr, Karmel 19 Uhr

Maria Raisenmarkt: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Schwarzensee: Sonntag 8:15 Uhr

Siegenfeld: Sonntag 9 Uhr

Sittendorf: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9 Uhr (ausg.3.So im Monat, dafür 9 Uhr-Messe in Dornbach)

Sparbach: Sonntag 8:30 Uhr

Sulz: Samstag 18:30 Uhr, Sonntag 9:30 Uhr

Trumau: Sonntag 9:30 Uhr 

Ärztebereitschaftsdienst – Ärztenotruf: 141

Sonn- und Feiertagsdienste der Ärzte in den Gemeinden

Alland, Gaaden, Heiligenkreuz und Klausen-Leopoldsdorf: 

Seit 1.7.2019 umfasst der kassenärztliche Wochenend- und Feiertagsdienst ausschließlich die Zeit zwischen 8:00 Uhr und 14:00 Uhr. Ordinationsbetrieb ist von 9:00 bis 11:00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte telefonisch an die Gesundheitshotline 1450, in lebensbedrohenden Situationen an die Rettung 144 und in der Nacht von 19:00 bis 7:00 Uhr an den NÖ Ärztedienst 141.

Aufgrund einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes sind Ärztinnen und Ärzte mit §2 Kassenvertrag nicht mehr verpflichtet, an Wochenenden oder Feiertagen Bereitschaftsdienste abzuhalten. In sehr vielen Fällen passiert dies dennoch auf freiwilliger Basis.

 

1./1.          Dr. EIPELDAUER Klausen, 02257/213

4./5.1.      Dr. BARTMANN Heiligenkreuz, 02258/8200

11./12.1.  Dr. MITTERMAYR Gaaden, 02237/7358

18./19.1.  Dr. EIPELDAUER Klausen, 02257/213

25./26.1.  Dr. MITTERMAYR Gaaden, 02237/7358

 

Zahnarzt-Bereitschaftsdienst:

Tel. 02258/2150 Dr. Meller, Alland;

Tel. 02258/8580 Dr. Schmid-Renner, Heiligenkreuz

HP http://www.zahnarzt-schmid.at/ 

Tierarzt-Bereitschaft:

Tel. 02258/6628 Dr. Grünwald, Alland;

Tel. 02237/7269 Tierklinik Gaaden 

Impressum: Kommunikationsorgan der Pfarren im Dekanat Heiligenkreuz, Herausgeber: Dechant Mag. Josef Kantusch,

A-2533 Klausen-Leopoldsdorf                                           FH